Kann kostenloser Nahverkehr funktionieren?

Melbourne hat es, Tallinn auch. Einen kostenlosen Nahverkehr! Wie machen diese Städte dieses Wunder möglich? Tallinn erlaubt nur Tallinnern eine kostenlose Fahrt. Das hat dazu geführt, dass mehr Leute sich in der Stadt registriert haben. Höhere Steuereinnahmen durch mehr offizielle Stadtbewohner. Unter dem Strich sagen beide Städte, dass sie sogar ein Plus machen. Die Frage ist: Könnte kostenloser Nahverkehr auch in Deutschland funktionieren? Wir denken: Ja, es würde funktionieren. 270.000 Menschen werden jedes Jahr in Deutschland beim Schwarzfahren erwischt. Das sind fast so viele Menschen wie Bielefeld Einwohner hat. Die Mehrheit der Schwarzfahrer macht das nicht aus Spaß, sondern aus Armut. Zwar gibt es in Deutschland Sozialtickets, aber der Rabatt reicht nicht: Im Hartz 4-Regelsatz sind 34,66 € für Verkehr vorgesehen, in Hamburg kostet die ermäßigte Monatskarte aber zum Beispiel 85,30 €.  Es ist in Deutschland möglich, dass man sich die 1,50 € für die Kurzfahrkarte nicht leisten kann, dann 60 € Strafe zahlen muss, und weil man das erst recht nicht zahlen kann, ins Gefängnis kommt und der Staat dann 150 € pro Tag pro Häftling ausgibt. Für die geschätzten 100 Milliarden Euro Steuern, die in Deutschland jährlich hinterzogen werden, könnte man auch den öffentlichen Nahverkehr zehn Mal finanzieren. Man könnte statt Fahrkartenkontrolleuren auch einfach Steuerfahnder einstellen. Logisch: Jemand der Deutschland nutzt, ohne dafür zu zahlen, sollte bestraft werden. Wie teuer ist zum Beispiel Stau für die Gesellschaft? Der ADAC beziffert die indirekten und direkten Kosten von Stau auf 79,8 Milliarden Euro. Das sind fast 60 Milliarden Euro mehr, als der gesamte Öffentliche Nahverkehr in Deutschland kostet. Auf 3,5 Metern Straße können pro Stunde 2.000 Menschen in Autos befördert werden. Die Straßenbahn transportiert im gleichen Zeitraum 22.000 Passagiere. Autoverkehr ist also aus Sicht der Allgemeinheit nicht nur die teuerste Form der Fortbewegung, sonder auch noch die unwirtschaftlichste.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.