Superfoods – exotische Samen und Früchte

Superfoods – exotische Samen und Früchte

August 24, 2018 0 Von Michael Fraglos

Es sind exotische Namen, die einem mittlerweile von vielen Packungen entgegen prangen. Moringa, Acai, Goji und Chia sind nur einige dieser exotischen Samen und Früchte, die über viele wertvolle Inhaltsstoffe verfügen. Sie sind meistens nicht nur sehr teuer, sondern bieten im Vergleich zu heimischen Früchten und Gemüsen auch nicht unbedingt einen höheren gesundheitlichen Mehrwert. Zudem ist es mittlerweile so, dass in vielen dieser Superfoods sogar Schadstoffe nachgewiesen werden konnten. Noch dazu ist es möglich, dass durch diese Lebensmittel Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten können, schlimmstenfalls sind sogar Allergien möglich. Eine Gefahr können auch Wechselwirkungen mit Medikamenten sein. Acht gegeben werden sollte bei Superfoods, die in Kapselform angeboten werden. Bei diesen Varianten kann es durch eine Aufkonzentrierung von ganz bestimmten toxischen oder reizenden Stoffen auch zu Problemen mit der Gesundheit kommen.

Werbung und Wirklichkeit

Superfoods haben diesen Namen nicht ohne Grund erhalten. Sie sollen allerlei gesundheitsfördernde Eigenschaften haben. Eine Vorbeugung von bestimmten Krankheiten sollen sie ermöglichen, auch für die Gewichtsreduktion und die Schönheit sollen sie gut sein. Wichtig bei fast allen Superfoods soll die antioxidative Wirkung sein. Allerdings gibt es so gut wie keine wissenschaftlichen Nachweise für diese gesundheitsfördernden Eigenschaften. Nahrungsmittel, in denen diese Superfoods enthalten sind, sollen ebenfalls über einen Gesundheitsnutzen verfügen, der aber auch nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden kann. Zudem fehlen meistens die Angaben über die genaue Zusammensetzung. Die Mineralstoffe und Vitamine in den Produkten werden in vielen Fällen sogar künstlich hinzugefügt. Sicherlich ist es möglich, dass Superfoods den Speiseplan abwechslungsreicher gestalten und neue Geschmackswelten eröffnen, aber ein gesundheitlicher Mehrwert ist, verglichen mit heimischem Obst und Gemüse, nicht wahrscheinlich.

Superfoods – ganz ohne offizielle Definition

Unter dem Begriff Superfoods werden verschiedene exotische Lebensmittel zusammengefasst, die besonders reich an Vitaminen und Mineralstoffen sein sollen. Allerdings gibt es weder eine offizielle Definition, noch eine gesetzliche Regelung dafür. Sie werden oft frisch angeboten, aber auch getrocknet oder als Extrakt. Zudem werden sie sehr gerne den herkömmlichen Lebensmitteln beigemischt.

Inhaltsstoffe in Superfoods

Bei diesen Superfoods handelt es sich für gewöhnlich um pflanzliche Lebensmittel. Diese weisen von Natur aus einen hohen Gehalt an bestimmten Enzymen, Mikronährstoffen oder auch sekundären Pflanzenstoffen auf. Leider haben die meisten dieser Superfoods einen langen Weg hinter sich, bis sie endlich im Regal liegen. Sie werden oft viel zu früh geerntet, auch eine starke Verarbeitung ist möglich. Manche Produkte verbringen viele Monate in einem Container. Ob überhaupt, und wenn ja wie viele Nährstoffe letztendlich überhaupt noch in den Produkten enthalten sind, ist dann die große Frage. Daher ist es sehr wichtig, dass sich eine gesunde Ernährung nicht ausschließlich auf Superfoods stützt. Sie können ergänzend gegessen werden, aber man sollte sich nicht auf die Nährstoffangaben dazu verlassen.

Schadstoffbelastung in Superfoods

Beeren, Algen, Samen und getrocknete Pflanzen, die als Superfoods bezeichnet werden, sind immer wieder einmal mit Schwermetallen, Pestiziden oder Mineralöl belastet. Besonders die beliebten Goji-Beeren können belastet sein, aber auch Produkte mit dem Pulver des Moringablatts weisen oft Schadstoffe auf. Auch die Acai-Beere ist sehr beliebt, sie kann aber problemlos durch heimische dunkle Beeren ersetzt werden. Es ist nicht notwendig, so viel Geld für die oft sehr teuren Produkte auszugeben, weil es für die meisten Produkte heimische Gegenstücke gibt, die günstiger sind, und dieselben Nährstoffe aufweisen. Sie tragen lediglich keine exotischen Namen.